Ärzte behandeln ehrenamtlich

AmberMed. Rasche Hilfe für Patienten ohne Krankenversicherung

Rund 100.000 Menschen in Österreich sind nicht krankenversichert – die meisten von ihnen leben in Wien. AmberMed, ein Projekt von Rotem Kreuz und des Diakonie Flüchtlingsdienstes, bietet in solchen Fällen medizinische Behandlung und soziale Beratung an. Anonym, unbürokratisch und vor allem kostenlos.

Betroffen sind unter anderem Asylwerber,  Menschen mit Migrationshintergrund, Personen in schweren psychischen Krisen, Arbeit Suchende ohne Leistungsanspruch oder ehemalige Selbstständige. Gemeinsam haben alle Patienten, dass sie über ein geringes Einkommen verfügen, unter schlechten Wohn- und Lebensbedingungen leiden sowie oft sehr belastende soziale Ausgrenzung erlebt haben.

Oft warten Menschen ohne Krankenversicherung sehr lange, bevor sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Meist sind die Beschwerden dann bereits akut, was eine rasche Behandlung notwendig macht.

Die medizinische Versorgung wird von Ärzten geleistet, die ehrenamtlich arbeiten. Auch die Dolmetscher stellen ihre Leistungen unentgeltlich zur Verfügung. Alle nehmen Rücksicht auf die besonderen Lebensumstände der Betroffenen, die neben sprachlichen Barrieren, dem Mangel an ausgewogener oder gesunder Ernährung auch psychosomatische Symptome umfassen.

In letzter Zeit nimmt die Zahl der Patienten zu, die Opfer von Menschenrechtsverletzungen, Ausbeutung und Menschenhandel geworden sind.

Kurier 27.04.2014

Inhaltsektion: